GPS Data Logger Columbus V900 unter GNU Linux

Es ist löblich das ein Hersteller GNU Linux von Haus aus berücksichtigt deshalb war ich auch gern bereit den etwas höheren Preis zu zahlen.
Um den Columbus V900 nutzen zu können muß man einige Klippen umschiffen.
Zum Beispiel muß die Speicherkarte komplett im Gerät verschwinden, eine hakelige Sache auf die ich erst später kam, denn wer will schon die Miniaturspeicherkarte durch rohe Gewalt zerstören.
Ein Tip hierzu: Mit einem entsprechend langen Fingernagel durch auf- und abbewegen der Speicherkarte den Punkt herausfinden wo sich die Speicherkarte leicht einführen läßt.

Bei einem weitaus schwierigeren Problem schweigt sich das Handbuch aus, deshalb diese Seite.
es geht um die Installation, bzw. den Start des mitgelieferten Programms Time Album.

Die in dem Verzeichnis Utility/Time Album liegenden Verzeichnisse Step1 Install the JAVA Virtual Machine und Step 2 Run The Time Album enthalten die nötige Software um die Daten des Columbus auf dem PC auswerten zu können.

Bevor man den ersten Punkt ausführt, sollte man prüfen ob JAVA schon vorhanden ist, meist kann man sich die Installation schenken da JAVA schon vom Distributor installiert worden ist.

Prüfen kann man es ganz einfach durch das in einem Terminal eingegebene Kommando

printenv |grep java

(das Zeichen vor grep erreicht man durch gleichzeitiges drücken von Alt GR und <)
steht dann im Resultat nichts, muß das allerdings nicht bedeuten das JAVA nicht installiert ist, sondern das der Eintrag JAVA_Home nicht existiert. Man kann dann noch folgendes testen indem man folgenden URL im Browser aufruft:
JAVA-Test, zappelt das JAVA-Maskottchen nicht, sieht es schlecht aus mit JAVA auf diesem System.

Man muß dann JAVA installieren, dies kann man bewerkstelligen, indem man sich auf der JAVA-Testseite oben unter dem Link download die letzte verfügbare Version herunterlädt., die Installation funktioniert allerdings nur als root.

Nun erstellt man sich ein Startscript, mittels eines Texteditors mit folgendem exemplarischen Inhalt :

#!/bin/sh
JAVA=/usr/java/default/bin/java
$JAVA -jar /home/mike/time_album/TimeAlbum_V1.6.1_ENG.jar

Dies speichert man sich dann im Heimatverzeichnis unter TimeAlbum.sh ab.
Zur ersten Zeile: hier wird die Variable JAVA mit dem Pfad zur virtuellen Maschine von Java belegt.
In der zweiten Zeile steht dann z.B. der Pfad wo Sie die TimeAlbum Software hinkopiert haben, Sie können ein eigenes Verzeichnis erstellen oder auch die Datei TimeAlbum_V1.6.1_ENG.jar ins Heimatverzeichnis kopieren.

Nun dieses Script noch ausführbar machen mit dem in einem Terminal eingegebenen Befehl

chmod 764 TimeAlbum.sh

Und schon kann man das Programm Time Album nutzen, ein Link auf den Desktop zu dem Script krönt die Mühe. Abschließend kann man noch die Google Earth Software von der CD installieren; nach selben Schema wie oben (Terminal starten und bin-Datei installieren). Ein allgemeiner Tip: Obiges Startscript eignet sich für alle JAVA-Programme die man an der Endung jar erkennt.



Tipps zum TimeAlbum in Verbindung mit Google Earth

Wer seine gewonnen Daten mit Google Earth betrachten will, sollte folgendes einstellen bzw. so vorgehen:

Nach dem Start vom TimeAlbum zuerst die Uhrzeit setzen, europäische Sommerzeit ist GMT +2h; Winterzeit entsprechend +1h.
Danach sollte man unter Optionen --> General --> export every meters einen kleineren Wert einstellen z.B. 1m, so werden einige Schlenker die man gemacht hat auch auf der Google Karte besser wiedergegeben, einfach mal ausprobieren mit unterschiedlichen Werten.
Ebenso sollte man das metrische System wählen so man sich Europäer nennt.

Leider speichert das Programm diese Werte nicht, so dass man diese immer wieder neu eingeben muß. :-(

Ein Punkt der mich bei der Kartendarstellung (Google Earth) störte war die Anzeige von den Parkpunkten (P) und den Wegpunkten (o), dies kann man abstellen bevor man den Export ins Googleformat kml durchführt. Und zwar sind in der Mitte links vom TimeAlbum diesselben Symbole dargestellt, ein Klick darauf läßt sie grau erscheinen sobald man die Maus wegbewegt hat.
Sehen sie farbig aus so werden sie auch auf der Karte dargestellt. Ich selbst habe bis auf die Voice und POI Symbole alles ausgeschaltet.

Die Symbolgröße stellt man bei Google Earth unter Tools --> Optionen --> Reiter 3D Ansicht --> Symbolgröße ein, klein hat sich bei mir bewährt. Um nun die Symbole auch sichtbar zu machen muß man in Google Earth ganz oben in der Mitte den Regler der wie ein Lineal aussieht bei gedrückter linker Maustaste ganz nach rechts bewegen, nicht mit dem Playpfeil verwechseln.

Was mich bisher am V900 stört ist die Ungenauigkeit der Höhenmessung, ein und derselbe Punkt (zu unterschiedlichen Uhrzeiten Start- und Zielpunkt) hat eine Ungenauigkeit von ca 50 Metern. Vielleicht kann das ja jemand bestätigen. Kurze mail an mich.

Noch einige Tipps.
Wenn man vor hat die Daten einer Tour mit Google Earth zu betrachten, ist es geschickt, nachdem man das Gerät eingeschaltet hat, sofort kurz den Einschaltknopf noch einmal zu drücken, das hat zur Folge daß die Aufzeichnungslampe (symbolisierte Feder) ausgeht.
Dies bedeutet einen Stop der Aufzeichnung. Danach sollte man einen Moment warten bis die Satellitenlampe zu blinken anfängt, jetzt kann man den Einschaltknopf nochmal drücken, die Lampe mit der Feder sollte leuchten = Aufzeichnung läuft.

Warum dieses Prozedere?
Nun mir ist es häufig passiert, daß die Startposition auf dem Google Earth Bild ziemlich weit weg vom eigentlichen Startpunkt der Tour lag. Ich kann es mir nur so erklären, daß das Gerät erst einen Satellitenfix machen muß und dadurch die ersten Werte ziemlich ungenau sind bis die Genauigkeit durch die exakten Satellitendaten verbessert werden kann.

Dies wäre sicherlich dadurch zu umgehen wenn das Gerät nicht sofort mit der Aufzeichnung beginnen würde wenn man es einschaltet also ein Firmwarebug. Auf der anderen Seite hilft es vergesslichen Naturen, na ja.

Weiter ist mir aufgefallen, daß die Anzeige von Voicepunkten auf der Google Earth Karte unterbleibt, dies ist ein Bug vom TimeAlbum.
Ich umgehe dies, wenn ich es nicht zu oft vergessen würde, durch drücken der POI-Taste (Fahne) kurz bevor ich die Voicenotes spreche, so sehe ich zumindest auf der Karte die Fahne anstelle des V-Symbols.


last updated 2015-12-24